The man, from California, set out to climb Mount Sonder about 8:30am on Wednesday and was found dead about 750 metres from a carpark near Redbank Gorge at 5:00pm. Police said the man and a companion had climbed Mount Sonder, which is the fourth-highest peak in the Northern Territory, and were on the descent when they separated. Duty Superintendent Rob Burgoyne told ABC Darwin: "It's about 1,300 metres tall and the actual walk that they undertook was about 16 kilometres there and back — so quite a hike." The 40-year-old man he was walking with told police the 33-year-old ran off on their way back and appeared to have taken a wrong turn. "They both descended the mountain, unfortunately it appears the deceased took a wrong turn at that stage," Duty Superintendent Burgoyne said. "His partner made it back to the Redbank Gorge carpark and raised the alarm, but unfortunately the 33-year-old didn't arrive and his body was eventually located about 400 metres down the track where he'd turned the wrong way. "It was about three hours from when he was last seen and when his body was found." Police said investigations were ongoing but it was not believed there were any suspicious circumstances surrounding the death. Temperatures reached 42C The Bureau of Meteorology confirmed Alice Springs reached a top of 42 degrees Celsius on Wednesday, which Duty Superintendent Burgoyne said would have made trekking conditions difficult. "We do know he had water with him, but he did do a very foolish thing in that he apparently ran away from his companion after the descent," he said. "It wouldn't be a terribly advisable thing to do in 40-degree heat, to actually sprint away." Authorities warn against embarking on the long trek in the heat because it comes with a high risk of becoming dangerously dehydrated, Chris Day from Parks and Wildlife said. "It's almost physically impossible to put back the fluids that you're going to lose as quickly as you're losing them, and unfortunately people become dehydrated very rapidly before even realising that it's even happening," Mr Day said. "Unfortunately it is too late, quite often, once people realise they're in trouble." Mount Sonder, the final section of the 223-kilometre Larapinta Trail which the men were on, is a steep, rocky incline with an exposed landscape. "Its a very exposed mountain walk," Mr Day said. "There's no big shady trees and it's very rocky, so when you've got a hot day like we had (on Tuesday) we've got a lot of radiated heat coming back off the rocks. "Obviously on days when temperatures are forecast to be in the 40s, we strongly advise against doing any longer walks."
Northern Territory Police have found a woman's body at Trephina Gorge, east of Alice Springs, believed to be missing German woman Gisela Thor. The discovery comes one day after the body of her 76-year-old husband, Wilfred Thor, was also found. Sergeant Phil Emmett said photos taken by the pair on Friday — when they were last seen — showed them in good spirits. "It's such a sad end to what was obviously a lifetime of endeavour and planning to come and visit Australia. What a tragic end," he said. Sergeant Emmett said police recovered a camera yesterday containing a photograph of the couple believed to have been taken shortly before they entered the nature park. He said the photo was sent to Ms Thor's daughter in Germany, where the family confirmed the identity of the couple. The clothing on the woman's body recovered today matched the clothing worn by Ms Thor in the photograph. Police said Ms Thor's body was found within the search area, 2.5km from the gorge's carpark and off any official track. Sergeant Emmett said he believed the couple had become disorientated quite early on their trip into Trephina Gorge. "They have started wandering, trying to find their way out and they have found some groundwater — there was some groundwater available within the gorge — and [they] spent some time there," he said. "After that, for reasons unbeknown to me, they have parted company and one of them has moved to the west, and the other one has moved back towards the carpark in a south easterly direction." Police said they could not comment on the cause of death, but there were no suspicious circumstances. "That will be a matter for the pathologists and the coroner to decide on," Sergeant Emmett said.
 A 27-year-old man has died of suspected dehydration during a hiking trip at the popular tourist spot, Nature's Window, in Western Australia's Mid West region. Key points: Friends of the man raised the alarm after he collapsed towards the end of the hike Police said the group had set out with three small bottles of water each Hikers have been urged to be prepared for the effects of heat, dehydration and exertion The Northam man was with friends when he became distressed and collapsed around 3:00pm on Saturday while completing a hike in Kalbarri National Park, about 485 kilometres north of Perth. The man was placed under a tree and given water, however police said the group then ran out of water. A tourist who was a German doctor tried to help resuscitate the man before paramedics and emergency services arrived at the scene, but he could not be revived. "A man who dies in his mid-twenties in circumstances that possibly could have been avoided is always a tragedy … we certainly feel for his family and friends," WA Police Inspector Garry Kosovich said. Police are investigating the circumstances surrounding the man's death, but it is believed he succumbed to dehydration. "He had just done the 8km walk and he collapsed just before Nature's Window," Kalbarri State Emergency Service local manager Steve Cable said. "He was almost back to the beginning because the loop [trail] starts and finishes at the same point — he felt unwell and that was it." Police said the man may not have had enough water or appropriate clothing. "[The group] set out with three small bottles of water each," Inspector Kosovich said. "We ask that if you're going to walk in the hot sun in WA that you do have adequate covering for all your body, including your head, and adequate water, as that was possibly not the case in this circumstance," he said. "I understand that he was a large man and was possibly not in the best physical shape to undertake such a walk, but I'm not sure of his medical background."
03.02.2019
woodtrekker
Keine Kommentare
In a separate incident, a woman and two children were rescued in the state's South West on Saturday night after becoming lost in the Jarrahwood State Forest, near Upper Capel. The woman and her three-year-old and five-year-old children went walking around lunchtime on Saturday but did not return, and did not have a personal locator beacon on them. They were eventually found fatigued and dehydrated just before 1:00am. Police said the incident highlighted the importance of carrying extra supplies of water and safety gear, even when people were going on a short walk in bushland. "In this situation a personal locator beacon could have been used to alert authorities to the fact the woman and children were in danger," a police spokesman said. "The beacon would not only alert authorities to the situation, but provide the exact coordinates of where the missing stranded people are — which means the time taken to rescue them is a lot less. "Even highly experienced bushwalkers who are familiar with the area they are in can experience unexpected trouble, so we recommend anyone planning camping or bushwalking activities consider just how important a personal locator beacon can be for them."
Four people have been found dead after a vehicle broke down in outback Australia, police say. The bodies of two adults, both 19, and their three-year-old son were found near a remote road about 1,000km (620 miles) south of Darwin on Wednesday. Northern Territory Police searching for a 12-year-old boy from the group say they have found the body of a child near the car. The deaths are not being treated as suspicious. Authorities are investigating whether heat may have contributed to the tragedy. The group was last seen leaving Willowra, a small community, on Friday. The adults and toddler were found about 4.5km from the vehicle. "One of the avenues we are looking at is that they have walked off from a vehicle in extreme weather and may have got caught out," Supt Shaun Gill told the ABC. "Initially we thought it was the result of a car crash, however we are confident it's not." After an extensive search, police found the body of a child about 120m away from the vehicle late on Thursday. "A formal identification of the child is yet to be undertaken and as such, police are unable to confirm it is the body of the 12-year-old boy," they said in a statement. Police said the alarm had been raised by a man who entered a health clinic in Willowra on Wednesday. "He will be a critical part of the investigation. He is quite distraught about what he has found," said Supt Jody Nobbs. Supt Nobbs said he could not give additional details, nor confirm whether the older boy was related to the family. The search is continuing as police say they cannot confirm whether there were other passengers in the car. Temperatures in the region exceeded 40C in recent days, according to Australia's Bureau of Meteorology. The tragedy follows the suspected heat-related deaths of two people in separate incidents in northern Australia within the last two weeks, the ABC reported.
02.02.2019
woodtrekker
Keine Kommentare
Sie wollte wandern gehen, aber kam nicht zurück Nach tagelanger Suche ist in Australien die Leiche von Monika Billen gefunden worden. Die 62-Jährige aus Köln war am Neujahrstag im australischen Outback verschwunden, dem menschenleeren Hinterland im Herzen des Kontinents. Die Leiche wurde unter einem Baum gefunden Die Leiche wurde nach Angaben der Polizei in der Nähe der Stadt Alice Springs unter einem Baum gefunden, in der größeren Entfernung von einem Wanderpfad. "Wir müssen der Familie leider diese traurige Nachricht überbringen. Aber wir sind erleichtert, dass wir eine Antwort für sie haben", sagte eine Polizeisprecherin. Die Familie aus Deutschland hatte erst am Dienstag die Bevölkerung in der Region von Alice Spring um Hilfe gebeten. Polizei suchte mit einer Drohne nach der Urlauberin Die Frau war am Morgen des 1. Januar von einem Hotel aus allein zu einer Wanderung aufgebrochen. Seither fehlte von der 62-Jährigen jedes Lebenszeichen. Das Verschwinden der Urlauberin fiel erst nach einigen Tagen auf, weil sie nicht mehr in ihre Unterkunft zurückgekehrt war. Ursprünglich hätte sie dort am 5. Januar auschecken sollen. Die Polizei leitete daraufhin eine großangelegte Suche ein, auch mit Hilfe einer Drohne. Befürchtet wird, dass sich die Kölnerin in der menschenleeren und derzeit extrem heißen Gegend verirrt hat. Im Outback erreichen die Temperaturen tagsüber aktuell mehr als 45 Grad. Während einer Hitzewelle im Januar 2018 starb dort ein 32 Jahre alter US-Amerikaner. Im Februar 2017 kam ein deutsches Rentnerpaar von einem Wanderausflug nicht mehr zurück
08.11.2018
woodtrekker
Keine Kommentare
Er ging mit seinem Opa und seinem Bruder spazieren: Ein kleiner Junge ist in einem Wald in Japan verschwunden. Er wurde erst drei Tage später gefunden - ohne gravierende Verletzungen. Ein zweijähriger Junge hat drei Tage alleine in einem Wald in der japanischen Präfektur Yamaguchi überlebt. Er verschwand nach einem Spaziergang mit seinem Bruder und seinem Großvater. Das Kind habe sich verlaufen, nachdem sein Opa ihn alleine nach Hause geschickt hatte, berichteten lokale Medien. Dort war er aber nicht angekommen. Es wurde eine Suchaktion gestartet, die landesweit Schlagzeilen machte. Polizisten und freiwillige Helfer suchten mit Hilfe von Spürhunden, Kameradrohnen und Hubschraubern nach dem Kleinkind. Mit Erfolg: Ein 78 Jahre alter Helfer fand den Jungen laut Polizei, wie unter anderem "Japan Times" berichtet. Das Kind habe auf einem Stein gesessen, seine nackten Füße hätten in einer kleinen Pfütze gesteckt. Der Zweijährige kam in ein Krankenhaus. "Er hat keine größeren Verletzungen, nur ein paar Kratzer und er ist leicht dehydriert", sagte ein Behördenvertreter. Der Junge überlebte die drei Tage unter schwierigen Bedingungen: In der Region herrschten Temperaturen von bis zu 34 Grad Celsius. Außerdem gibt es in dem Wald verschiedene Gewässer. Der Kleine musste sogar seinen Geburtstag alleine im Wald verbringen: Er wurde am Montag zwei Jahre alt. Der Junge habe sich auf dem Heimweg verlaufen, berichteten andere Medien. Der Kleine wollte demnach nicht mehr weiter spazieren gehen und habe geweint. Daraufhin soll der Großvater seinen Enkelsohn alleine nach Hause geschickt haben. Der Zweijährige wurde nur einige Hundert Meter von seinem Wohnhaus entfernt aufgefunden. Seine Mutter weinte Freudentränen. "Ich bin so froh, dass mein Sohn heil zurückgekommen ist. Er schläft jetzt tief und fest, er schien erleichtert, aber müde zu sein", sagte die Frau im Lokalfernsehen. Der Großvater bedankte sich bei dem freiwilligen Helfer, der seinen Enkel fand. Der 78-Jährige war aus der Nachbarprovinz angereist, um die Suche zu unterstützen - der Rentner meldet sich häufig freiwillig für Hilfseinsätze.
Glück im Unglück hatte ein Crew-Mitglied der „Norwegian Getaway“: Bei der Rückkehr von einer Karibik-Kreuzfahrt nach Miami fiel der 33-jährige Mann ungefähr 45 Kilometer vor der kubanischen Küste über Bord, konnte jedoch nach 22 Stunden im offenen Meer gerettet werden. Passagiere eines anderen Kreuzfahrtschiffs sahen ihn durch Zufall im Meer treiben. Es ist der Albtraum vieler Kreuzfahrt-Passagiere: Man beugt sich zu weit über die Reling, fällt über Bord und landet im offenen Ozean. Eine dramatische Situation, in der sich Samstag auch ein Crewmitglied des Kreuzfahrtschiffs „Norwegian Getaway“ der Reederei „Norwegian Cruise Line“ befand. Um 3.20 Uhr nachts war der Mann, ein philippinischer Staatsbürger, aus bisher ungeklärten Gründen vom Schiff gefallen. Das berichtete unter anderem der „Miami Herald“ . Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Kreuzfahrtschiff etwa 45 Kilometer vor der Küste der kubanischen Provinz Pinar del Río im Nordwesten der Insel. Die US-Küstenwache wurde sofort benachrichtigt. Nur zehn Minuten später suchte bereits ein von Miami aus entsendeter Rettungshubschrauber das Gebiet ab, konnte das Crew-Mitglied jedoch nicht mehr finden. 22 Stunden im Golf von Mexiko Die Küstenwache gab nicht auf und suchte insgesamt 4200 Quadratkilometer ab. Doch erst 22 Stunden später wurde der Mann per Zufall gefunden – vom Kreuzfahrtschiff „Carnival Glory“, das am Samstag den Hafen in Miami verlassen hatte und in diese Richtung gesteuert war. Zu diesem Zeitpunkt trieb der Mann etwa 32 Kilometer nördlich von Kuba im Wasser. „Die ‚Carnival Glory‘ hat jemanden, der mit den Armen winkte, im Wasser gefunden und ihn gerettet“, zitiert CBS Miami einen Sprecher der US-Küstenwache. Der Mann sei unverletzt und in einem stabilen Zustand gewesen.  „Das ist ein Wunder“, sagte die Präsidentin von Carnival Cruise Line Christine Duffy laut „Miami Herald“. „Ein großes Lob geht an das ‚Carnival Glory‘-Team für die Rettung eines anderen Seemanns.“
Im australischen Hinterland ist ein junges Paar mit seinem kleinen Sohn tot aufgefunden worden. Vermutet wird, dass die Familie eine Autopanne hatte und dann der Hitze zum Opfer fiel. Die Leichen der beiden 19 Jahre alten Eltern und des Dreijährigen wurden nach Polizeiangaben vom Donnerstag auf einer einsamen Straße in der Nähe der Gemeinde Willowra entdeckt. Ihr Auto, mit dem sie nicht mehr weiterkamen, stand etwa vier Kilometer entfernt. Die Siedlung liegt etwa 300 Kilometer nördlich von Alice Springs, der einzigen größeren Stadt im australischen Outback. Die Temperaturen in dieser Region, wo kaum jemand unterwegs ist, liegen tagsüber aktuell bei mehr als 40 Grad. Die Behörden vermuten, dass sich die Familie nach einer Autopanne dazu entschied, zu Fuß nach Hilfe zu suchen und dann verdurstete. Nach einem zwölf Jahre alten Jungen, der möglicherweise ebenfalls im Auto saß, wird noch gesucht. Die Familie war am Freitag vergangener Woche zuletzt gesehen worden. Damals machte sie sich in Willowra auf den Weg zu einer langen Autofahrt in Richtung Melbourne, das mehr als 2500 Kilometer entfernt lieg

Vermisster drei Tage in Auto eingeschlossen - Zufall rettet Rentner wohl das Leben

Seit Dienstagabend wurde der 75-Jährige Alfons B. aus Pleinfeld im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen vermisst. Er fuhr mit seinem SUV davon und war spurlos verschwunden. Durch einen Zufall konnt er jetzt leben gefunden werden.

Ein Motorsegler entdeckte aus der Luft ein Feuer. Die Feuerwehr fand aber nicht nur das - sondern auch Alfons B. Symbolfoto: pixabay.com

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass am gestrigen Samstag Nachmittag der seit Dienstag vermisste Rentner und Großvater Alfons B. aus Pleinfeld wieder aufgefunden wurde. Das teilt die Polizei in Mittelfranken am Sonntagmorgen mit. Anders als bei einem zweiten Fall, bei dem sich ein Vermisste aus dem Allgäu in Mittelfranken aufhalten soll, kann hier Entwarnung gegeben werden.

Seit Dienstag spurlos vermisst

Der Mann wurde von seiner Familie am Dienstagabend bei der Weißenburger Polizei als vermisst gemeldet. Der 75-jährige war am Nachmittag mit seinem SUV zu einer Fahrt über Pleinfelds Wiesen und Felder aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt. Trotz sofort eingeleiteter intensiver Suchmaßnahmen konnten zunächst keinerlei Hinweise auf den Verbleib des Rentners gewonnen werden, der gesundheitlich angeschlagen und auf Medikamente angewiesen ist.

Segler entdeckt Rauch - Feuerwehr findet Vermissten

Als jedoch am Samstag Nachmittag durch einen Motorsegler ein kleineres Nutzfeuer in einem Waldgebiet bei Dorsbrunn aus der Luft gesichtet wurde, fanden bei der Suche nach dem Brand die Rettungskräfte den festgefahrenen SUV des Vermissten in der Nähe einer Schafsweide abseits sämtlicher Waldwege.

Drei Nächte ohne Versorgung eingeschlossen

Der Mann war im Auto eingeschlossen, da ein umgefahrener Baum die Türe blockierte. Drei Nächte harrte der Rentner im Wagen aus, bis er von Polizei und Feuerwehr wohlbehalten befreit werden konnte. Er befand sich trotz der kalten Nächte und der langen Zeit ohne Versorgung in einem guten gesundheitlichen Zustand und gab an, sich nun auf sein zu Hause zu freuen.

Direkt zum Hauptbereich

Posts

Harz: Bergwacht rettet Familie nach drei Stunden

Eine Familie aus Hannover hat sich am Sonntag beim Ski-Langlauf im Harz verirrt und einen Großeinsatz der Bergwacht ausgelöst. Die 36-jährige Mutter und ihre beiden elf und 14 Jahre alten Kinder waren gegen 15 Uhr bei St. Andreasberg aufgebrochen. Im Bereich Sonnenberg hatten sich die drei dann verlaufen. Schließlich wurde es dunkel. Gegen 19 Uhr habe sich die Frau per Notruf gemeldet, teilte die Polizei am Montag mit. Die Einsatzkräfte von Bergwacht und Polizei brauchten drei Stunden, um die Mutter und ihre Kinder zu finden.Bergwacht: Nicht zu spät startenDie Suchaktion sei schwierig gewesen, weil die Handy-Ortung zunächst ein falsches Einsatzgebiet nahegelegt habe. In diesem Bereich hatte sich das Handy der verirrten Frau zwar an einem Funkmast eingeloggt - aber nicht, weil sie dort war, sondern weil es im Harz so wenige Funkmasten gibt. Deshalb konnte das Suchgebiet nicht besser eingegrenzt werden, so ein Polizeisprecher. Obendrein kam der Streifenwagen der Polizei Goslar auf den v…

86-Jähriger dank Drohneneinsatz vorm Erfrieren gerettet

Mithilfe einer Drohne haben Rettungskräfte einen 86-Jährigen Mann das Leben gerettet. Der aus Unterfranken stammende Mann hatte sich verlaufen und war in einem sumpfigen Acker stecken geblieben. Ein 86 Jahre alter Mann aus Unterfranken ist dank eines Drohneneinsatzes vorm Erfrieren gerettet worden.Der Jagdpächter hatte einen Futterplatz in seinem Revier im Raum Würzburg kontrollieren wollen und sich in der Dunkelheit verlaufen, wie die Polizei am Montag mitteilte.
Die Ehefrau hatte ihn zum Abendessen vermisst und deshalb die Beamten alarmiert. Rettungskräfte gingen schließlich mithilfe einer Drohne samt Wärmebildkamera auf die Suche.
Wenig später fanden sie am Freitagabend den völlig unterkühlten 86-Jährigen in einem sumpfigen Acker. Er steckte dort fest und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien.
Kurzzeitig bestand nach Polizeiangaben Verdacht auf Lebensgefahr. Der Johanniter-Unfall-Hilfe zufolge ist damit erstmals in Unterfranken dank einer Drohne eine ver…

Wanderer verirren sich im Schneetreiben

Eine 43-jährige Frau und ihr 45-jähriger Begleiter sowie ein Hund waren im Walchenseegebiet in akuter Lebensgefahr. Sie hatten sich im dichten Schneetreiben auf dem Rückweg einer Wanderung von der Hochkopfhütte zum Walchensee verirrt.
Die beiden Wanderer im Walchenseegebiet hatten zwar ein Handy dabei. Doch der Akku war fast leer. Ihnen glückte ein letzter Anruf bei einem Bekannten in München, danach waren sie nicht mehr zu erreichen. Orientierungslos, ohne funktionierendes Handy und bei dichtem Schneetreiben irrten sie umher. Außerdem wurde es dunkel.Bergwacht findet die WandererDer Bekannte aus München setzte einen Notruf ab. Die Bergwachten aus Krün und Mittenwald wurden alarmiert. Den Bergwachtlern gelang es, die beiden Wanderer und ihren Hund relativ zügig zu finden. Die beiden waren entkräftet und leicht unterkühlt, kamen ansonsten aber mit dem Schrecken davon.

SMS aus der Felsspalte

Mehr als 100 Stunden saß ein deutscher Bergsteiger in einer Felsspalte in Österreich fest. In 20 Meter Tiefe waren seine Aussichten, zu überleben, mehr als gering. Doch der Mann war gut ausgerüstet - und das rettete Ihm das Leben. Er hatte Proteinriegel dabei, eine Wasserflasche, konnte Schmelzwasser trinken, trug geeignete Kleidung - und war im Besitz seines Handys: Am Samstag war der 45-jährige deutsche Bergsteiger am Dachstein in Oberösterreich von Gosau zur Adamek-Hütte aufgebrochen. Eine halbe Stunde vor seinem Ziel stürzte er durch die  Schneedecke und fiel in eine enge, ausgeschwemmte Öffnung im Kalkgestein - eine Doline.Unten, am Aufprallort, habe der Bergsteiger nur stehen oder auf seinem Rucksack sitzen können, schildert Christian Ecker von der Einsatzleitung. "Es ist eigentlich unvorstellbar. Der ist eigentlich vier Tage da drin gestanden." In 20 Meter Tiefe habe die Doline nur einen Meter Durchmesser gehabt. Nass sei es dort gewesen, aber mit "relativ günsti…

Yossi Ghinsberg

In 1981, after completing his service in the Israeli Navy, Ghinsberg, inspired by the book Papillon by Henri Charrière, which detailed the author's own experiences as an escaped convict, became determined to find Charrière and ask for his blessing to follow in his footsteps. Ghinsberg had briefly returned from a trip from Africa to Mexico and longed for the rainforest immersion experience. Ghinsberg worked several jobs to save money in order to travel to South America and dreamed of exploring the uninhabited heart of the Amazon jungle. Ghinsberg was finally able to travel to South America, but by which time Charrière had already passed away, and the tribes Ghinsberg was interested in discovering were already civilized. He hitchhiked from Venezuela to Colombia, where he met Marcus Stamm, a teacher from Switzerland, in the midst of his expeditions, and the pair became good friends and traveled together to La Paz, Bolivia.When Ghinsberg was in La Paz, he met Karl Ruprechter, …

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser

Der 32-Jährige war nach Polizeiangaben an Bord eines Fischerboots, das Anfang der vergangenen Woche vor der Küste der nordaustralischen Stadt Gladstone in einem Sturm gekentert war. Sieben Männer waren an Bord der "Dianne", als das Schiff umkippte. Der 32 Jahre alte Überlebende klammerte sich australischen Medien zufolge fünf Stunden lang am auf dem Wasser treibenden Rumpf fest, bevor das Schiff sank. Danach schwamm er acht Stunden lang im offenen Meer, bevor ein Boot ihn bemerkte und aufnahm. Es sei "sehr, sehr glücklich" gewesen, dass sie ihn gefunden hätten, sagte der Skipper des rettenden Bootes dem Sender ABC. "Die Wahrscheinlichkeit dafür kann man gar nicht berechnen." Der Mann habe zudem keine Rettungsweste getragen, sondern sei nur mit einer kurzen Hose bekleidet gewesen, als er ihn fand.
Der 45-jährige Kapitän der "Dianne" und die fünf restlichen Besatzungsmitglieder zwischen 28 und 39 Jahren wurden seit dem Unglück gegen M…

Drama im Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer töteten sich selbst

Im Sommer verschwand ein junges Paar in einem US-Nationalpark. Ihre Leichen wurden jetzt in einem Canyon gefunden - eng umschlungen und mit Schusswunden. Rachel Nguyen wurde im Juli 20 Jahre alt. Zur Feier nahm ihr 22-jähriger Freund Joseph Orbeso sie mit in den Joshua-Tree-Nationalpark. Am 27. Juli machten die beiden sich auf zu einer Wanderung in die südkalifornische Wüstenlandschaft - doch sie kamen nie zurück. Am nächsten Morgen meldete ihre Unterkunft das Paar als vermisst. Die Suche begann.
250 Rettungskräfte durchstreiften bei etwa 38 Grad Hitze zu Fuß, mit Pferden und Hunden die Wildnis, unterstützt von Flugzeugen. Das Auto des Paares wurde im Nordwesten des Parks am Anfang des Maze-Loop-Treks gefunden, Fußspuren führten weg davon. Doch die beiden blieben verschwunden.
Nach neun Tagen wurde die groß angelegte Suche ergebnislos eingestellt, nur ein kleines Team machte an den Wochenenden weiter. Darunter der Vater von Joseph Orbeso.
Drei Monate nach dem Verschwin…